© Erzdiözese Wien

Adventkalender 2019

Advent - Zeit der freudigen Erwartung - Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Noch einmal sage ich: Freut euch! Denn der Herr ist nahe. (Vgl. Phil 4,4-5) 

Der Adventkalender ist eine schöne - ursprünglich - protestantische Tradition aus dem 19. Jahrhundert. Es gibt Adventkalender in den verschiedensten und sehr kreativen Formen. Das Ziel ist aber immer das gleiche, nämlich sich auf Weihnachten 24 Tage lang vorzubereiten. Quelle: Pfarrnetzwerk Asyl

Nachfolgend finden Sie - an jedem der 24 Tage vor Weihnachten aktualisiert - Bibelstellen, Gedanken, Impressionen und Wissenswertes zur Adventszeit.  

Wir wünschen Ihnen eine möglichst friedvolle und gesegnete Adventszeit 2019 und Vorfreude auf das Fest der Geburt unseres Herrn Jesus Christus.

Heiliger Nikolaus von Myra © Erzdiözese Wien

Freitag, 06. Dezember 2019 - Heiliger Nikolaus

Nikolaus von Myra, dessen die Kirche am 06. Dezember gedenkt, ist einer der am meisten verehrten Heiligen der Christenheit und zugleich einer der Unbekanntesten.

Nikolaus von Myra ist unter anderem Schutzpatron der Reisenden und der Seeleute. Er gilt in der Volksfrömmigkeit als Helfer in fast allen Nöten. Vor allem ist er der Patron der Kinder und Schüler, der Mädchen und Frauen.

Wenn Sie mehr über den heutigen Nikolaustag und den Heiligen Nikolaus von Myra erfahren möchten, dann sei Ihnen der nachfolgende Link > der Erzdiözese Wien empfohlen. 

Wir wünschen Ihnen und vor allem den Kindern einen schönen und gesegneten Nikolaustag!

Donnerstag, 05. Dezember 2019

Rorate-Messen in der Adventzeit:

Rorate-Messen starten in der dunklen, nur von Kerzen beleuchteten Kirche. 

Der Name der Rorate-Messe leitet sich vom Eingangsvers der Votivmesse der Gottesmutter ab, der mit den Worten des Propheten Jesaja: "Rorate, caeli, desuper, et nubes pluant iustum" beginnt. "Tauet Himmel, von oben! Ihr Wolken, es regnet den Gerechten!", so beginnt auch das bekannte Kirchenlied: "Tauet, Himmel der Geerchten", indem sich der Vers widerspiegelt.  

Die 1. Rorate-Messe der Adventzeit 2019 feierten wir am Mittwoch, 04. Dezember 2019, in der Sebastianikapelle.

Am Mittwoch, 11. und 18. Dezember 2019, jeweils wieder um 06:00, in der SEBASTIANIKAPELLE freuen wir uns, wenn Sie diese nächsten beiden Rorate-Messen besuchen möchten. Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Frühstück.

© Erzdiözese Wien

Mittwoch, 04. Dezember 2019 - Heilige Barbara

Die Heilige Barbara gehört zum Kreis der 14 NothelferInnen. Sie ist Patronin der Bergleute, der Gefangenen, der ArchitektInnen, der Glöckner und der Artillerie. Bei Gewittern, Feuersgefahren, Fieber, Pest und dem jähen Tod wird die Heilige Barbara gerufen. 

Traditionell werden am 04. Dezember - von Kirsch- oder auch Apfelbäumen - Zweige abgeschnitten und ins Wasser gestellt. Mit etwas Glück blühen die Zweige dann zu Weihnachten. 

Die Legenden berichten über die Schönheit und den scharfen Verstand der Heiligen Barbara. Sie war eine Märtyrerin des 3. Jahrhunderts und wurde von Ihrem eigenen Vater enthauptet. Die Legende besagt, dass ein blühender Zweig in ihrer Gefängniszelle der Heiligen Barbara Trost spendete.

© Erzdiözese Wien

Dienstag, 03. Dezember 2019

Fragen und Antworten rund um den Advent:

Ihnen vielleicht schon bekannte Antworten auf einige wissenswerte Fragen rund um den Advent finden Sie unter diesem > LINK der Erzdiözese Wien. 

Wir wünschen Ihnen einen möglichst schönen und für Sie guten 03. Dezember 2019!

Montag, 02. Dezember 2019

Mit dem 1. Adventsonntag 2019 begann auch wieder ein neues Lesejahr. Das Lesejahr A.

Jedes der Lesejahre ist besonders einem Evangelisten gewidmet: 

  • Matthäus Lesejahr A
  • Markus Lesejahr B
  • Lukas Lesejahr C

Vor allem in den "geprägten Zeiten" jedes Kirchenjahres, wie Advent, Fasten- und Osterzeit, werden Abschnitte aus dem Johannesevangelium vorgetragen. 

Wir wünschen Ihnen einen guten und gesegneten Start in diese 1. Adventwoche 2019.

Sonntag, 01. Dezember 2019 - 1. Adventsonntag

Mit dem 1. Adventsonntag beginnt nicht nur die vorweihnachtliche Adventzeit, sondern auch ein neues Kirchenjahr. Der Advent gilt als eine Zeit der Stille und Besinnung. Für Christen ist er die Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Das Wort kommt vom lateinischen "adventus" und bedeutet "Ankunft". Christen verbinden damit die Erinnerung an die Geburt Jesu in Bethlehem und das Erwarten seiner Wiederkunft am Ende der Zeit.

Liturgische Farbe Violett:

Seinen Ausdruck in Gottesdiensten findet der Erwartungscharakter vor Weihnachten in den Lesungen. Häufig werden an den vier Adventsonntagen Texte aus dem Alten Testament verwendet, die die Ankunft des Erlöser prophezeien. Die gleich Symbolik hat auch der Adventkranz. Die vier Kerzen symbolisieren das Kommen des "Lichts der Welt". Die Zweige der immergrünen Tannen - respektive der Weihnachtsbaum - stehen für das ewige Leben.

Die Erwartung der Rückkehr Jesu als Weltenrichter am Ende der Zeiten verbindet die Adventzeit auch mit einem Bußcharakter. Äußere Zeichen hierfür sind die violetten Messgewänder und die violetten Bänder, die sich oft an Adventkränzen finden. © Erzdiözese Wien