Pfingstsonntag (31.05.2020)
Pfarrbrief JAN - APR 2020
Sonntagsgottes- dienste im Dekanat Klosterneuburg

AKTUELLES  AUS DER STIFTSPFARRE KLOSTERNEUBURG

DAS AKTUELLE SONNTAGSBLATT:

Das Sonntagsblatt erscheint wöchentlich - ausgenommen sind Juli und August! Es beinhaltet die verschiedenen Lesungen, Gedanken zu den Lesungen, eine Kinderseite und die wichtigsten Termine für die folgende Woche. Viel Information auf verschiedenen Ebenen. Nebenstehend finden Sie das jeweils aktuelle Sonntagsblatt. Wir wünschen Ihnen einen guten und gesegneten Wochenverlauf!

DAS AKTUELLE PFARRBLATT:

Das nun gemeinsame Pfarrblatt der drei Pfarren Höflein, Kritzendorf und der Stiftspfarre Klosterneuburg erscheint ab September 2017 alle vier Monate und soll Ihnen Gedanken zu aktuellen Themen und zu vergangenen und zukünftigen Ereignissen dieser Pfarren mitteilen. Nebenstehend finden Sie das jeweils aktuelle Pfarrblatt. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

RÜCKBLICKE auf einige der Ereignisse und Anlässe der Stiftspfarre Klosterneuburg finden Sie bitte > HIER.

AUSBLICKE auf vor allem jene Ereignisse und Anlässe der Stiftspfarre Klosterneuburg, die nicht im aktuellen Pfarrblatt angeführt sind oder auf die wir ganz besonders hinweisen möchten, finden Sie bitte > HIER.

Einen monatlichen Überblick zu den GOTTESDIENSTEN in der Stiftskirche Klosterneuburg finden Sie bitte > HIER.

Eine Zusammenstellung sämtlicher SONNTAGSGOTTESDIENSTE im Dekanat Klosterneuburg finden Sie bitte nebenstehend rechts oder > HIER.

Informationen zu der neuen, kostenlosen "1000KIRCHEN"-APP der Erzdiözese Wien finden Sie bitte > HIER.  Mit der "1000Kirchen"-APP der Erzdiözese Wien finden Sie jederzeit die nächsten Gottesdienste in Ihrer Nähe. Auch die Stiftskirche Klosterneuburg ist mit dabei!

Fronleichnam - Das Hochfest des Leibes und Blutes Christi, am Donnerstag, 11. Juni 2020

Heilige Messen in den Medien - Pfingsten 2020

 

Für das Mitfeiern der Heiligen Messen in der Stiftskirche Klosterneuburg werden ab Pfingstsonntag keine Zählkarten mehr benötigt! 

 

 

Spendenaktion der Firmlinge der Stiftspfarren zugunsten des Lerncafé Klosterneuburg

Die Firmlinge der Pfarren Höflein, Kritzendorf und der Stiftspfarre Klosterneuburg unterstützen mit einer Spendenaktion das Klosterneuburger Lerncafé, einer Einrichtung der Caritas für Lernbegleitung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen. 

Bitte helfen Sie mit und unterstützen Sie dieses Projekt. 

  • RAIKA-Klosterneuburg
  • "Stiftspfarre Klosterneuburg"
  • IBAN: AT20 3236 7000 0000 0992
  • BIC: RLNWATWW367
  • Verwendungszweck: "Sozialprojekt Firmung" 

Ein herzliches Vergelt's Gott und Dankeschön für Ihren Spendenbeitrag und den Firmlingen für Euren tollen Einsatz!

Allgemeine Informationen zu den Caritas Lerncafés können Sie > HIER nachlesen.

Prälat Bernhard Backovsky Can.Reg., Propst des Stiftes Klosterneuburg © Stift Klosterneuburg

Prälat Bernhard Backovsky Can.Reg., Propst des Stiftes Klosterneuburg, tritt krankheitsbedingt in den Ruhestand

Von Wegbegleitern als "Mensch der Herzensgüte" und "Impulsgeber" gewürdigt.

Die Pressemeldung des Stiftes Klosterneuburg finden Sie > HIER

Wir bitten Sie um das Gebet für die Gesundheit des Hochwürdigsten Herrn Prälat und für das Kapitel bei der Wahl seines Nachfolgers.

Heilige Messen in der Stiftskirche ab Samstag, 16. Mai 2020 und Gespräch mit Gott in der Stiftskirche, ab Sonntag, 17. Mai 2020

Nachfolgend finden Sie die HEILIGE MESSEN, die wieder ab Samstag, 16. Mai 2020, in der STIFTSKIRCHE KLOSTERNEUBURG stattfinden: 

  • Samstags, 18:00
  • Sonntags, 9:00, 11:00, 18:00
  • Montags bis Freitags: 8:00

Ab 17. Mai 2020 ist die Stiftskirche Klosterneuburg, täglich in der Zeit von 7:00 bis 19:00, zum Gebet für Sie geöffnet. 

Das jeweils aktuelle Wochenprogramm der kirchlichen Aktivitäten in der Stiftskirche Klosterneuburg finden Sie im nun wieder wöchentlich veröffentlichten > Sonntagsblatt

Wir ersuchen Sie, die wichtigen > Informationen, im Lichte der begleitenden COVID-19-Rahmenordnung, zu berücksichtigen und danken für Ihr Verständnis und für Ihr konstruktives Mitwirken.  

Wir freuen uns auf Sie und dass wir wieder gemeinsam die Heiligen Messen feiern können!

Heilige Messen in der Stiftskirche ab 16.05.2020
Gespräch mit Gott in der Stiftskirche ab 17.05.2020

Heilige Messen in der Stiftskirche Klosterneuburg, ab Samstag, 16. Mai 2020

Mit Samstag, 16. Mai 2020, 18:00, öffnet die STIFTSKIRCHE KLOSTERNEUBURG, wieder Ihre Tore für folgende Heiligen Messen: 

  • Samstag, 18:00, Vorabendmesse
  • Sonntag, 9:00, Pfarrmesse der Stiftspfarre Klosterneuburg
  • Sonntag, 11:00, Kapitelamt
  • Sonntag, 18:00, Abendmesse

Die wichtigsten Informationen dazu, im Lichte der begleitenden COVID-19-Rahme

  • Maximal 120 Personen dürfen in die Stiftskirche
  • Zuspätkommenden über 120 Personen dürfen wir leider keinen Eintritt gewähren 
  • Für das Mitfeiern der Heiligen Messen in der Stiftskirche Klosterneuburg werden ab Pfingstsonntag keine Zählkarten mehr benötigt!
  • Die Stiftskirche wird jeweils 20 Minuten vor Beginn der Heiligen Messe geöffnet
  • Mund-Nasen-Schutz (MNS) ist verpflichtend beim Betreten der Kirche, bis Zu Ihrem Platz und dann wieder beim Verlassen der Kirche zu Tragen! Ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr! MNS bitte selbst mitbringen
  • Beim Kircheneingang Desinfektionsmittelspender bitte verwenden
  • Die Weihwasserbecken sind aus hygienischen Gründen nicht gefüllt
  • Bitte nur markierte Sitzplätze verwenden
  • Abstand von 2 Metern bitte einhalten

Diese und weitere wichtige Informationen zu den Heiligen Messen in der Stiftskirche Klosterneuburg und der Kommunionspendung finden Sie > HIER.

Diese Regelungen basieren auf der Rahmenordnung der Österreichischen Bischofkonferenz und den Vorgaben der Österreichischen Bundesregierung, zum Schutz Ihrer und unser aller Gesundheit. 

Wir danken für Ihr Verständnis und Ihr konstruktives Mitwirken für diese Rahmenordnung und freuen uns schon darauf, die Heiligen Messen wieder gemeinsam mit Ihnen feiern und unserem Herrn und Gott in der Eucharistiefeier unmittelbar begegnen zu dürfen!

BRIEF DES HEILIGEN VATERS AN ALLE GLÄUBIGEN ZUM MARIENMONAT MAI

© beide Fotos: RS

Den Brief des Heiligen Vaters Papst Franziskus an alle Gläubigen zum Marienmonat Mai können Sie > HIER nachlesen.

Sie finden in diesem Brief auch zwei Texte mit Gebeten zur Gottesmutter und einen Link zu weiteren Gebetsvorlagen. 

Im > ABC der Erzdiözese Wien zum Marienmonat Mai, können Sie Wissenswertes und Interessantes, von "Ave Maria" bis "Zweites Vatikanisches Konzil" nachlesen. 

Heilige Maria, unsere Hoffnung, Sitz der Weisheit, bitte für uns!

75. Jahrestag der Heimkehr der Augustiner-Chorherren in das Stift Klosterneuburg

Augustiner-Chorherren bei der feierlichen Leopoldi- Prozession im Jahr 1945 © Stift Klosterneuburg

Vor 75 Jahren, am 30. April 1945, durften die Augustiner-Chorherren wieder zurück in ihr Stift Klosterneuburg, das 1941 von den Nationalsozialisten enteignet wurde. Die Chorherren gedenken dieser Tage ihrer "Mitbrüder, die diese schrecklichen Ereignisse miterleben mussten, derer, die das nationalsozialistische Regime, den Krieg und den sowjetischen Terror nicht überlebt haben, und derer, die durch ihr unermüdliches, mutiges und engagiertes Verhalten und Handeln den Konvent zusammengehalten und das Stift verteidigt und beschützt haben", teilte das Stift am Mittwoch mit. 

Eine Gedenktafel im Vorraum der Sebastianikapelle am Stiftsplatz in Klosterneuburg erinnert an acht Klosterneuburger Augustiner-Chorherren, die 1945 nicht in ihr Ordenshaus zurückgekehrten, darunter der 1944 als Widerstandskämpfer hingerichtete Roman Scholz und Alois Kremar, der 1945 von sowjetischen Soldaten erschossen wurde, als er Frauen in seinem Pfarrhof in Tattendorf schützen wollte. 

Am 30. April 1941 hatte die Gestapo das Stift besetzt und die Chorherren vertrieben. Sie fanden vorübergehend Aufnahme bei den Piaristen im 8. Wiener Gemeindebezirk. Am 27. Mai 1941 teilte die Gestapo den Chorherren mit, dass sie sich ab sofort auf die inkorporierten Pfarren verteilen dürfen. Propst Alipius Linda (+1953) residierte fortan in Maria Hietzing. Im März 1942 wurde das gesamte Vermögen des Stiftes eingezogen. Alle Quellen bezeugen, dass es Propst Linda zu verdanken ist, dass der Konvent trotz der Aufhebung, der Einberufung von Ordensleuten zur Wehrmacht oder der Aufteilung in Pfarren zusammengehalten werden konnte. 

Am 6. April 1945 erreichten die sowjetischen Soldaten Kierling, während die deutschen Truppen in Klosterneuburg zahlreiche Brücken und Straßen sprengten. Zwei Tage später beschoss die Rote Armee vom Kierlingtal aus das Stift, wobei der Südturm schwer beschädigt wurde. Am Nachmittag des 8. Aprils nahmen die Sowjets dann die Obere Stadt ein. Theobald Tschetertnik (+1998), damals Kaplan der Stiftspfarre und einer der drei Chorherren, die als Pfarrgeistliche im Stift bleiben durften, berichtete von erschütternden Ereignissen: "Es lagen die Toten auf den Straßen, teilweise auch die Leichen der Nationalsozialisten, die Selbstmord begangen hatten. Angestellte von uns, die wohl Nationalsozialisten gewesen sind, hatten sich auch vergiftet. Die Leichen lagen herum mit den Pferdekadavern. Die Friedhofskapelle war voll Leichen. Es gab keine Särge. Es waren auch nur einzelne Körperteile, zerrissene Arme und Beine dabei. Ich konnte gar nicht in die Kapelle hinein, doch obwohl ich die Einsegnung der Toten von außen machte, haben meine Kleider nachher so nach Verwesung gestunken, dass sich alles abwandte." 

In diesen Tagen kam es auch zu einem Großbrand im Stift, der durch Plünderer verursacht worden sein dürfte. Man bemühte sich erfolglos, mit Hilfe einer benzinbetriebenen Löschmaschine des Brandes Herr zu werden. Dass das Feuer von selbst erlosch, sei einem Wunder gleichgekommen, hieß es im Rückblick der Chorherren. 

Gewürdigt wurde darin auch Oswald Rod (+1969), der als damaliger Stiftspfarrer in den Jahren der Aufhebung des Stiftes und vor allem in jenen Apriltagen 1945 durch sein couragiertes Auftreten viel Schaden vom Stift abhalten konnte. Die Emailarbeiten des weltberühmten Verduner Altars waren kurz vor Ausbruch des Krieges abmontiert und während des Krieges im Keller des Stiftes geborgen worden - mit Siegel des Reichsstatthalters sowie dem Reichsadler. Rod entfernte unter Lebensgefahr die widerrechtlichen Eigentumsbezeichnungen und verhinderte dadurch, dass eindringende Soldaten den Verduner Altar an sich nahmen und das fast achthundertjährige Besitzrecht auf dieses Kunstwerk verloren ging. 

Am 27. April 1945 wurde eine provisorische österreichische Staatsregierung eingesetzt. Oswald Rod erlangte noch am selben Tag die Ermächtigung, den enteigneten Stiftsbesitz wieder zu übernehmen. Damit war aber die Rücknahme des Stiftes durch die Chorherren erst am Beginn. Die Wirtschaftsbetriebe konnten sich erst allmählich konsolidieren, die Rückgabe der land- und forstwirtschaftlichen Flächen dauerte in manchen Fällen mehrere Jahre, die Güter in Ungarn sind bis heute verloren. 

Am 14. November 1945 versammelte sich das Kapitel im Goblinsaal zu einem Festkapitel. Damit zog der Konvent wieder offiziell in das Stift ein; mit der daran anschließenden ersten Vesper des Leopoldifestes wurde das klösterliche Leben wieder offiziell aufgenommen.

Frühlingsgrüße aus dem neuen Barockgarten im Stift Klosterneuburg

Unser Dechant und Stiftspfarrer HH Dipl.-Ing. Reinhard Schandl Can.Reg sendet Ihnen mit diesen wunderbaren Fotos herzliche Frühlingsgrüße aus dem neuen Barockgarten vor der Sala Terrena am Stiftsplatz des Stift Klosterneuburg.

.
.
.
.
 

Absage Heilige Messen im Landesklinikum Klosterneuburg

Aus aktuellem Anlass und in Absprache mit allen Verantwortlichen werden bis auf weiteres in der Krankenhauskapelle des Landesklinikum Klosterneuburg keine Heiligen Messen gefeiert. 

Wir denken an und beten auch für alle Kranken und Pflegenden und wünschen Ihnen eine gute und baldige Genesung!

© Katholisches Bildungswerk

LIMA - Lebensqualität im Alter - Online Angebot ab Montag, 23. März 2020

Ab Montag, 23. März 2020, steht Ihnen unter diesem > LINK ein Angebot von LIMA (Lebensqualität im Alter) zur Verfügung.

Unter diesem Link finden Sie auch nähere Informationen des Katholischen Bildungswerkes zur LIMA Methode. Allgemeine Informationen zu LIMA in der Stiftspfarre Klosterneuburg finden Sie unter diesem > LINK 

Stift Klosterneuburg zum Thema Kinder- und Jugendlichenschutz

Die Augustiner-Chorherren des Stiftes Klosterneuburg sind sich Ihrer besonderen Verantwortung für den Schutz der Kinder und Jugendlichen in allen deren Einrichtungen und Pfarren bewusst. 

Informationen dazu und Kontakte von auch unabhängigen Meldestellen, die Betroffenen weiterhelfen, finden Sie in diesem > INFORMATIONSBLATT.